(un)sinniges, genuss, Innenreise
Kommentar 1

La Mamma. Es kann nur eine geben.

Du hast es nie gemocht, dieses Muttertagsgefeire.
Irgendwann gab es natürlich auch im Hause „wir“ das berühmte-verkrümelte Frühstück am Bett. Serviert mit Tablettgewackel und garniert mit Kinderstolz. Muttergerührtbarkeitserwartungsmäßig hast Du es durchgestanden und es hoch offiziell für exorbitant köstlich erklärt. Aber die Brösel, die sich danach aus Bett nie wieder entfernen ließen, wurden moniert. Was wir prinzipiell nicht so schlecht fanden. Bitte keine Gedichte, bitte kein Gedöns. Gut. Überredet.

Du bist kein Mutti-Typ.
Auch keine Frau Mama.
Oder gar ein Muttchen.

Du bist „die Mami“.
Das bist Du und das wirst Du immer bleiben.

Manchmal glaube ich, dass Dir gar nicht bewusst ist, dass alleine der Fakt, dass Du es warst, die mir das Leben schenkte, mich Dir verbunden macht bis ins kleinste Jota der Unendlichkeit aller Zukünfte.
Auch wenn wir so manches Mal gestritten haben bis zum Bluterguss im Ohr oder die Ventilationskapazität der Mittelkalotte während so mancher Teeniethemen-Debatte auf’s Maximum hochgefahren wurde. Auch wenn ich manchmal gegen Deine Stärke als Mutter angehen musste, um mich zu behaupten, meinen eigenen Weg zu finden, von der kleinen Tochter zur erwachsenen Frau werden zu können.
Die aber doch ab und an auf Flughäfen in den Travelshop geht und mit geschlossenen Augen an dem Parfüm schnuppert, das Du damals getragen hast. Weil es einfach nach Mami riecht. Nach Geborgenheit. Nach daheim sein.

Heute hatten wir einen Mutter-Tochter-Nachmittag.
Wie schön der war.
Wie vertraut und wie sehr auf Augenhöhe.
Wie offen wir uns heute unsere Meinungen zu den jeweiligen Themen kundtun können. Ohne Verletzungsgefahr, einfach im Wissen, dass es machbar ist.

Und dennoch: Es gibt sie immer noch, diese Momente, in denen ich die Weichheit der Angoramütze fühle. Dann höre ich auch die Klangwolke der Worte, die Du damals zur Besänftigung jedweden Übels einsetztest.

Tat gut.
Tut gut.
Wird es immer tun.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: (un)sinniges, genuss, Innenreise
Getaggt mit:

von

fasziniert von Menschen und deren Geschichten, Reisen, Wein, Food, Musik, Sprachen und einigem mehr.

1 Kommentar

  1. Margit sagt

    Schatz! Du bist einfach ein Schatz! Deine Gedanken zum Muttertag treffen punktgenau. Und das Foto dazu: Bingo. Ich hab den dringenden Wunsch, Dich dafür zu umarmen.
    Margit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s