(un)sinniges, Kunst, reise
Hinterlasse einen Kommentar

Schaltjahrestag. Jahresschaltertag.

Der 29. Februar 2012.
Oft ersehnt in den vergangenen Monaten.
Und nun da.

Zeit für mich, das und die Weite zu suchen. Die Veränderung des Horizonts wahrzunehmen. Dem Eis beim Schmelzen beizuwohnen.


Ein Bogen schließt sich für mich. Ein langer Bogen.

Im Gulbransson Museum begegne ich einem Teil Kindheit und Jugend.
Dem Architekten Sep Ruf, dessen Foto mich seine sonore Stimme wieder hören läßt. Und in der Sonderausstellung dem Zeichner, Maler und Dichter Reiner Zimnik. Für mich war er bislang vor allem Vater von Sebastian Gsangl, dem Lektro und Jonas dem Angler. Und jemand, der immer gern g’füllde Nackerte zeichnete und malte, was ihn zu Jugendzeiten schon ein bissl merkwürdig machte. Die Süddeutsche Zeitung widmete ihm vor einigen Monaten ein Portrait – Zeit wurde es.

Und erst heute in der Ausstellung wurde mir wieder bewusst, welche Spuren Krieg und Vertreibung in (Künstler-)Seelen hinterlassen. Lebenslang. Bilder von clownesken Soldaten. Oder sind es soldateske Clowns? La commedia della guerra? Beeindruckende Bilder auf alle Fälle. Entlarvend. Schmerzend.
Viele Nackerte – mal mumpsig bebackt, mal ganzkörperbemumpst. Viele Venen von Willendorf. Zart bebuste Zwillinge. Baumbilder. Baumgeschichten. Nostalgische Flugzeuge. Gsangls. Der Monopteros. Zimnik eben.

Was ohnehin die Fahrt nach Tegernsee lohnt, sind die ausgestellten Werke von Honoré Daumier und Olaf Gulbransson. In einem Kurzfilm über den so herrlich unangepassten Norweger in Bayern wird ein Sprichwort aus Lappland zitiert, das sich sogleich tief in meine Neuanfangsseele einprägt:

„Gott hat uns die Zeit gegeben. Von Eile hat er nichts gesagt.“

Neben dem Monitor eine kleine Hinweistafel auf den Film – mit einem von Gulbranssons vermutlich aussagekräftigsten Selbstportraits.

Genau auf dieses Lebensgefühl habe ich meinen Schalter für dieses Jahr und alle kommenden umgelegt.
Schaltjahr eben.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: (un)sinniges, Kunst, reise
Getaggt mit:

von

fasziniert von Menschen und deren Geschichten, Reisen, Wein, Food, Musik, Sprachen und einigem mehr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s