(un)sinniges, genuss, Kommunikation, Natur
Hinterlasse einen Kommentar

Es ist, was es ist: Frühlingsbeginn.

Das All-Time-Favourite-Frühlingsgedicht.
Aus der Feder der unvergleichlichen Friederike Kempner (1836 – 1904)

Wenn der holde Frühling lenzt
Und man sich mit Veilchen kränzt
Wenn man sich mit frischem Mut
Schnittlauch über’s Rührei tut
Kreisen durch des Menschens Säfte
Neue ungeahnte Kräfte
Jegliche Verstopfung weicht
Alle Herzen werden leicht
Und das meine fragt sich still:
„Ob mich dies Jahr einer will?“

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s